Referatsleiter der Bundespolizei referierte in Kalkar


11 Dezember, 2017

Illegale Migration: Ein Thema das polarisiert

Kalkar, 14.11.2017. Gelungener Auftakt der aktuellen Wintervortragsreihe, die die Luftwaffe gemeinsam mit der Deutschen Atlantischen Gesellschaft (DAG) seit vielen Jahren durchführt. Über 400 Gäste waren der Einladung des Kommandeur Zentrum Luftoperationen, Generalleutnant Joachim Wundrak, und des Regionalleiter Niederrhein der DAG, Oberstleutnant a. D. Michael Urban, in die von-Seydlitz-Kaserne Kalkar gefolgt. Als Referenten konnten die beiden Gastgeber einen ausgewiesenen Experten zum hochaktuellen Thema Migration gewinnen. Polizeidirektor Albert Dieter Meurer ist Leiter des Referates 14 „Gemeinsames Analyse- und Strategiezentrum Illegale Migration“ im Bundespolizeipräsidium Potsdam. Entsprechend lautete auch das Thema seines Vortrages: „Illegale Migration – Ursachen und Wirkungen“.

Foto: Sebastian Wassenberg. Bei der abschließenden Fragerunde: Polizeidirektor Albert Dieter Meurer und Oberstleutnant a. D. Michael Urban.

Sehr anschaulich schilderte der Referent, warum aus seiner Sicht die sogenannte Flüchtlingskrise überhaupt keine Krise sei. „Wir sprechen“, so Meurer, „von 500 Millionen Bürgerinnen und Bürgern in der Europäischen Union.“ Für die EU müsse die Aufnahme von knapp über einer Millionen Flüchtlinge somit eigentlich problemlos zu bewältigen sein. „Das Problem ist eher die Lastenteilung in Europa“, so der Bundespolizist. Überraschend mögen für viele Zuhörer auch die Zahlen der verschiedenen Herkunftsländer gewesen sein. So sei Syrien mit rund 360.000 Migranten zwar Spitzenreiter, „aber mit Polen folgt auf Platz zwei bereits ein Mitgliedsstaat der Europäischen Union.“ Diese nutzen, ähnlich wie zum Beispiel Rumänen oder Bulgaren, die Freizügigkeit in der Europäischen Union. Einigkeit herrschte wohl bei allen aber darüber, dass das Thema Migration niemanden kalt lässt. „Wohl kaum ein Thema polarisiert so sehr wie dieses“, so der Spitzenbeamte zum Ende seiner Ausführungen.

Auch Generalleutnant Wundrak pflichtete dieser Feststellung bei und führte weiter aus, dass das Thema Migration durchaus eine sicherheitspolitische Relevanz habe. „Diese Thema“, so Wundrak, „wird sowohl Deutschland, wie auch Europa, nachhaltig verändern.“ Zum Ende des Vortrages bedankte sich der General mit einer Flasche Wein bei seinem Gast und wies die Zuhörer bereits auf den nächsten Vortrag hin. Im Januar wird Dr. Markus Kaim von der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik ein Resümee nach einem Jahr Präsidentschaft Donald Trump ziehen.

Text: Klaus Sattler
Bilder: Sebastian Wassenberg

Zurück..