Ein Jahr Präsident Trump – Stand der transatlantischen Beziehungen heute


18 Dezember, 2017

Kalkar am 16.01.2018, 19.30 Uhr

| Vortrag

Sehr geehrte Damen und Herren,

schon jetzt möchte ich Sie zu unserem ersten Wintervortrag in Kooperation mit der Bundeswehr im Jahr 2018 recht herzlich einladen.

Am Dienstag, 16.01.2018 spricht zu Ihnen Herr Dr. Markus Kaim zu dem Thema:

„Ein Jahr Präsident Trump – Stand der transatlantischen Beziehungen heute“

Dr. Markus Kaim ist 1968 in Neuss geboren und absolvierte zwischen 1989 und 1995 ein Studium der Politik-wissenschaft, der Mittelalterlichen und Neueren Geschichte, der Philosophie und der Vergleichenden Religi-onswissenschaft an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn.

Nach seinem Graduiertenstipendiat an der Bischöflichen Studienförderung Cusanuswerk in Bonn in den Jahren 1995 bis 1998 promovierte er zum Dr. phil. an der Universität in Bonn. Anschließend war er zunächst „Wissenschaftlicher Mitarbeiter“ und später bis ins Jahr 2005 „Wissenschaftlicher Assistent“ am Lehrstuhl für Außenpolitik und Internationale Beziehungen der Friedrich-Schiller-Universität Jena ehe es Dr. Kaim zum ersten Mal, zunächst für drei Jahre, zur Forschungsgruppe „Sicherheitspolitik“ der Stiftung Wissenschaft und Politik am Deutschen Institut für Internationale Politik und Sicherheit in Berlin zog. 2006 folgte dann seine Habilitation an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Seitdem hat er als „Professor for German and European Studies“ an der University of Toronto, als Vertretungs-professor für Außenpolitik und Internationale Beziehungen an der Universität Konstanz sowie am „American Institute for Contemporary German Studies“ der Johns Hopkins University gelehrt. Seit dem 01. Juli 2008 ist Herr Dr. Kaim „Senior Fellow“ in der Forschungsgruppe Sicherheitspolitik der Stiftung Wissenschaft und Politik und zugleich Lehrbeauftragter an der Universität Zürich und an der „Hertie School of Governance“ in Berlin. Er hat zahlreiche Publikationen verfasst: „Mehr deutsche Blauhelme. Vier Gründe für stärkeres Engagement der Bundesrepublik im VN-Peacekeeping“, ,,Wie weiter nach dem Brexit? Die euro-atlantische Sicherheit in einem veränderten Umfeld“, ,,Das neue Weißbuch – Impulsgeber sicherheitspolitischer Verständigung?“ und „Die Neuordnung der Nato-Partnerschaftsbeziehungen“, um nur einige Beispiele zu nennen.

Nach dem Vortrag besteht wie gewohnt die Möglichkeit zur Diskussion in entspannter Atmosphäre.

Einladungen können über den Regionalleiter erbeten werden

ANFAHRT

Zurück..