Russland – Vom strategischen Partner zur strategischen Herausforderung?


4 Dezember, 2017

Dresden am 12.12.2017, 18.00 Uhr

EINLADUNG | Vortrag

Mit der Zielsetzung der Grundakte über gegenseitige Beziehungen, Zusammenarbeit und Sicherheit zwischen der NATO und der Russischen Föderation, die im Mai 1997 unterzeichnet wurde, sollte ein neues Kapitel in den gemeinsamen Beziehungen aufgeschlagen werden. Jedoch zeigen gerade gegenwärtige Entwicklungen wie die Ukraine-Krise und der Syrien-Konflikt, dass der Bau eines „stabilen, friedlichen und ungeteilten, geeinten und freien Europas“ keineswegs ein Automatismus zu sein scheint. Während Russland durch militärisches Enga-gement ein Partner im Lösungsprozess des Syrien-Konflikts ist, beklagen die westlichen Mächte den langsamen Fortschritt und die mangelnde Ernsthaftigkeit bei dem Friedenprozess in der Ostukraine. Auch die Kritik an der Regierung in Kiew nimmt deutlich zu. Zudem verstärkt die NATO, darunter auch ihr Mitglied Deutsch-land, im Kontext der Ukraine-Krise ihre militärische Präsenz in Osteuropa.

Ist Russland, vor allem in Hinblick auf den gebremsten Friedensprozess im Osten der Ukraine, von einem strategischen Partner zu einer strategischen Herausforderung geworden? Werden sich aus der Positionierung Russlands im globalen internationalen System und die russische Rolle in den aktuellen Krisen weitere Differenzen mit dem Westen, insbesondere der NATO, ergeben?

Wir freuen uns, zur Diskussion dieser Fragen Boschafter Ulrich Brandenburg als Referent begrüßen zu können. Im August 2007 wurde er zum Ständigen Vertreter der Bundesrepublik Deutschland im Nordatlantikrat in Brüssel ernannt. Von 2010 bis 2014 war er Botschafter in Moskau, von 2014 bis 2016 Botschafter in Lissabon.

ANMELDEFORMULAR

Veranstaltung am 12. Dezember in Dresden

 

Bitte warten …

ANFAHRT

Zurück..