Zukunftsraum Arktis 11. Juni 2017 in Kleve


27 Juni, 2017

Thema Arktis bei hochsommerlichen Temperaturen

Michael Urban, Regionalleiter der Deutschen Atlantischen Gesellschaft und Dr. Kurt Kreiten, Vorsitzender der Gesellschaft für internationale Begegnungen in Kleve hatten zum Sonntagmorgengespräch auf die Wasserburg Rindern geladen. Viele Gäste waren trotz hochsommerlicher Temperaturen erschienen, um von Dr. phil. Golo Bartsch neuere Informationen zum Klimawandel und Bewertungen zu denkbaren Konfliktszenarien in der Polarregion zu hören. Der Referent stellte den Klimawandel in der Arktis dar und erläuterte, warum gerade dort die Auswirkungen mit fast doppelter Intensität auftreten als in der übrigen Welt. Neben den negativen Auswirkungen sind allerdings auch positive Konsequenzen zu verzeichnen. So ist der Zugang zu Ressourcen einfacher geworden und die früher eher unüberwindlichen Passagen sind jetzt fast ganzjährig befahrbar.

Interessanterweise birgt die Arktis aber entgegen der öffentlichen Wahrnehmung kaum zwischenstaatliches Konfliktpotential. Die Zuhörer dankten Dr. Bartsch für die vielen neuen Informationen und den eher optimistischen Blick in die Zukunft. In der anschließenden Diskussion zeugten zahlreiche Fragen von dem lebhaften Interesse der Gäste.

(M.U.)

Dr. Golo Bartsch stellte seine Studienergebnisse zum Zukunftsraum ARKTIS vor

Dr. Kurt Kreiten, Vorsitzender der GIB und Hausherr in der Wasserburg, Dr. Golo Bartsch,
Referent und Michael Urban, Regionalleiter der DAG (v.l.)

Viele Gäste waren trotz hoher Temperaturen der Einladung gefolgt

Zurück..