Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung ist schon vorbei.

Ausschreibung: Sicherheitspolitisches Seminar »Securing a Green New Deal?«

Liebe YATAs, liebe Freunde.

zusammen mit dem Zentrum Informationsarbeit Bundeswehr (ZInfoABw) veranstalten wir vom 07. bis 09. April 2021 ein sicherheitspolitisches Seminar zum Thema »Securing a Green New Deal« und laden Euch hiermit ganz herzlich dazu ein!

Für das dreitägige Programm sind eine ganze Reihe von Fachvorträgen, spannenden Hintergrundgesprächen und Diskussionen mit hochrangigen Vertretern und Vertreterinnen des Auswärtigen Amts, des Verteidigungsministeriums, der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland und dem German Marshall Fund of the United States geplant.

Der Wandel hin zu einer ökologisch nachhaltigen Wirtschaftsweise wird die globale Ordnung in den kommenden Jahren grundlegend verändern. Als Antwort auf die Weltwirtschaftskrise Ende der 1920er Jahre wurde unter  US-Präsident Roosevelt der ‚New Deal‘ aufgesetzt. In Anlehnung daran haben Abgeordnete im US-Kongress den Green New Deal (GND) durch eine Kongressresolution eingebracht und der Biden-Administration ins Lastenheft geschrieben. Parallel dazu skizziert der 2019 von der EU-Kommission veröffentlichte European Green Deal (EGD) die ökologisch nachhaltige Zukunft der EU. Und gleichzeitig wird die chinesische Industriepolitik auf erneuerbare Energien ausgerichtet und mit Großprojekten, wie riesigen Wind- und Solarparks unterstützt.

Die wirtschaftlichen Chancen und Risiken der Implementierung einer solchen Nachhaltigkeitsstrategie sind vielfältig und vernetzt mit den sicherheitspolitischen Herausforderungen. In der Kongressresolution zum GND bezeichnen die unterzeichnenden Kongressabgeordneten den weltweiten Klimawandel als direkte Bedrohung der nationalen Sicherheit, da die wirtschaftliche, ökologische sowie die soziale Stabilität von Staaten und Gesellschaften auf der ganzen Welt bedroht sei und der weltweite Klimawandel bestehende Bedrohungen in ihrem Schädigungspotenzial multipliziere. Eine nachhaltige Wirtschaftsweise stellt sich diesem Potential des weltweiten Klimawandels, bestehende sicherheitspolitische Bedrohungen zu verstärken, entgegen.

Aber wie wird sich der Umbau der Volkswirtschaften weltweit auf die internationale Sicherheit auswirken? Was sind Potenziale? Was sind Gefahren?

Mit einem Wandel hin zu Erneuerbaren Energien sind beispielsweise die Grundstoffe u.a. der Batterieproduktion gefragt wie nie. Zusätzlich zu den schon genutzten Rohstofflagerstätten an Land gerät der Meeresboden in den Blick, auf dem große Mengen, wirtschaftlich noch ungenutzter Ressourcen liegen. Mit dem Tauchgang der Fendouzhe ins Witjastief hatte man seitens der chinesischen Führung einmal das Kalkül die technologische Leistungsfähigkeit zu demonstrieren – gleichzeitig zeigt man aber auch sehr deutlich die Ansprüche auf den Meeresboden und auf die dort lagernden Ressourcen.

Alle Highlights und Infos zum Ablauf findet Ihr hier.

Voraussetzungen
Das Seminar richtet sich an junge Berufstätige und Studierende in der Endphase des Studiums mit Interesse und ersten Vorkenntnissen im Bereich (Sicherheits-) Politik.

Du willst dabei sein?
Wenn Du zwischen 20 und 35 Jahren alt bist und Interesse an Fragen der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik hast, bewirb Dich online bis zum 17. März 2021 mit Deinem CV.

Für alle Rückfragen und weiteren Informationen steht Euch Stanley Teege gerne per E‑Mail zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Eure Anmeldung!

Veranstaltungsdetails

Beginn:
7. April 2021, 15:00
Ende:
9. April 2021, 15:00

Veranstaltungsort

Online-Veranstaltung

Veranstalter

YATA Germany
Zentrum Informationsarbeit Bundeswehr
Weitere Informationen erhalten Sie von:

Kamala Jakubeit MSSc

Wissenschaftliche Mitarbeiterin · YATA Germany Vorstandsmitglied
Atlantic Talk Berlin
Dorotheenstraße 84 · 10117 Berlin
030 20649-134
030 20649-136
Bildnachweise für diese Seite
 Copyright
Kamala Jakubeit Leonhard Simon zugeschnitten
Für Abbildungen, die hier nicht gelistet sind, ist kein Urheber-Nachweis notwendig, oder wir selbst sind der Urheber.