China – Jahrhundertprojekt „Neue Seidenstraße“


10 September, 2019

Frankfurt am Main am 15.10.2019, 19.00 Uhr

EINLADUNG | Vortrag

Die Volksrepublik China ist politisch und wirtschaftlich global so involviert wie noch nie zuvor. Das Reich der Mitte ist sowohl ehrgeizig und innovativ, wie auch schnell und gut organisiert, und bestimmt zu-nehmend die internationalen Spielregeln. China setzt auf Wachstum und digitale Technologien und hält sich nicht mit dem westlichen Demokratiemodell auf. Auf allen Kontinenten investiert es in Bodenschätze, Schlüsselindustrien und Infrastruktur – auch bei uns in Europa. Kurzfristig will China mit der Initiative „Neue Seidenstraße“ Überkapazitäten seiner Industrie abbauen. Doch langfristig will Peking damit die Weltordnung zu seinen Gunsten beeinflussen und hat bereits das Ziel, die weltweit größte Industrienation zu sein für das Jahr 2049 ausgegeben – zum 100. Geburtstag der Volksrepublik. Mit einem Investitionsvolumen von über 1.000 Milliarden US-Dollar entstehen seit 2013 neue Zugstrecken von Chinas Küste bis Duisburg, Straßen und Häfen sowie Kraftwerke, Pipelines und Flughäfen werden gebaut und aufgekauft. Diese Herausforderung der erstarkenden Weltmacht China bedeutet für uns in Europa sowohl Chance als auch Gefahr. In der EU sind solche Großstrategien noch unbekanntes Terrain. Aus einer solchen Perspektive wird ein Abwarten-und-Sehen-Ansatz nicht genügen. Denn wenn eine kleine Chance besteht, dass die ‚Neue Seidenstraße‘ erfolgreich ist, könnte sie das globale Gleichgewicht grundsätzlich und dramatisch zu Gunsten Chinas verändern.

Die Bundesbank und die Deutsche Atlantische Gesellschaft laden Sie gemeinsam ein, mit unserem hochrangigen Referenten zu diskutieren.

 
Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht

ANFAHRT

Zurück..