Die neue Doppelrolle – Bündnisverteidigung im Osten, Krisenmanagement im Süden


3 September, 2019

Hamburg am 19.09.2019, 19.00 Uhr

EINLADUNG | Vortrag und Diskussion

Während Klimawandel, Handelskonflikte und eine „Krise des Westens“ die Schlagzeilen in Deutschland bestimmen, gerät ein ebenso wichtiges Zukunftsthema aus dem Blickfeld: Was muss deutsche Sicherheits- und Verteidigungspolitik leisten und liefern, damit der transatlantische Verbund mit den USA gewahrt und Europa sich im neuen Zeitalter globaler Großmächtekonkurrenz behaupten kann? Strategisch-konzeptionell hat die Bundesregierung bei den NATO-Gipfeln von Wales 2014, Warschau 2016 und Brüssel 2018 den Paradigmenwechsel in der NATO in führender Rolle mitgestaltet und zugesagt, ähnlich substanziell wie im Kalten Krieg und in führender Rolle als Rahmennation wieder zur Abschreckung und Bündnisverteidigung beizutragen und die Bundeswehr konsequent auf die neue Doppelrolle (Bündnisverteidigung im Osten, Krisenmanagement im Süden) auszurichten. Dies erfordert weiter ansteigende Verteidigungshaushalte, die Wiederherstellung einsatzbereiter Großverbände und moderne Bewaffnung und Ausrüstung als substanziellen deutschen Beitrag zum Schutz NATO-Europas. Auch die sicherheitspolitische Handlungsfähigkeit der EU und der Aufbau eines künftigen „Europa der Verteidigung“ hat zur entscheidenden Voraussetzung, dass sich Deutschland entsprechend seinem politischen und wirtschaftlichen Gewicht auch militärisch einbringt und seine Zusagen tatsächlich einlöst. Aber der „Münchner Konsens“ über mehr Verantwortung, eine stärkere militärische Rolle und die nun fällige Einlösung der weitreichenden deutschen Zusagen ist aus innenpolitischen Gründen zerbrochen. Er muss parteiübergreifend dringend wiederhergestellt werden, andernfalls würde eine deutsche Verweigerungshaltung den Zusammenhalt der NATO untergraben, ein Europa der Verteidigung gar nicht erst entstehen lassen und die Sicherheit Europas für die nächste Generation gefährden.

Zu diesem Thema trägt vor Rainer Meyer zum Felde, Brigadegeneral a.D., Senior Fellow am Institut für Sicherheitspolitik Kiel, in aktiver Verwendung zuletzt Fachbereichsleiter Sicherheitspolitik an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg, Vizepräsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik in Berlin und als Abteilungsleiter in der Deutschen NATO-Vertretung Brüssel deutscher Sprecher im NATO-Ausschuss für Verteidigungspolitik und Planung.

ANMELDEFORMULAR

Veranstaltung am 19. September in Hamburg

 

Bitte warten …

ANFAHRT

Zurück..