Die Sicherheitsarchitektur und Sicherheitsbefindlichkeiten Estlands und der baltischen Staaten


14 Februar, 2018

Karlsruhe am 14.03.2018, 19.30 Uhr

EINLADUNG | Vortrag

Sehr geehrte Damen und Herren,

in diesem Jahr kann die Republik Estland ihr 100-jähriges Staatsjubiläum feiern. Seit 1991 ist Estland wieder unabhängig und gehört seit 2004, wie seine baltischen Nachbarn, der Europäischen Union und der NATO an. Über ein Viertel der Bevölkerung ist der russischen Nationalitätengruppe zuzurechnen.

Die baltischen Staaten sorgen sich – nicht erst seit der Krim-Invasion und den Ereignissen in der Ostukraine – um ihre äußere Sicherheit und staatliche Integrität. Das russische Großmanöver „Sapad 2017“ und das dieser Übung zugrunde liegende Szenario hat diese Sorge keinesfalls verringert.

Mit der auf ihrem Warschauer Gipfel beschlossenen Stationierung multinationaler Truppen im Baltikum (Enhanced Forward Presence) hat die NATO ihr Einstehen für die Sicherheit der baltischen Staaten dokumentiert, während Russland darin eine Provokation sieht. Reichen die Maßnahmen der NATO und der EU aus, um das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu stärken? Wie steht es um die Sicherheitsbefindlichkeit im Land?

Diese und andere Fragen diskutieren wir gerne mit Ihnen nach dem Vortrag des Botschafters der Repub-lik Estland in der Bundesrepublik, S.E. Dr. Mart Laanemäe. Hierzu darf ich Sie sowie Ihre Angehörigen und Freunde auch namens unserer übrigen Kooperationspartner herzlich einladen.

ANMELDEFORMULAR

Veranstaltung am 14. März 2018 in Karlsruhe

 

Bitte warten …

ANFAHRT

Zurück..