Erfahrungen aus der NATO Übung Trident Juncture und vertiefte Multinationalität im I. Deutsch-Niederländischen Korps


13 Februar, 2019

Mainz am 14.03.2019, 19.00 Uhr

EINLADUNG | Vortrag

Als im Juli 2012 der Inspekteur des Niederländischen Heeres, Generalleutnant Mart de Kruif, im Forum Mainz referierte, standen seine Erfahrungen aus dem Afghanistaneinsatz ebenso im Mittelpunkt wie beim Vortrag von Generalleutnant Ton van Loon bei uns im Juni 2013. Nach dem russischen Überfall auf die Krim, dem Stellungskrieg in der Ostukraine und angesichts von Moskaus Drohgebärden an den Grenzen der baltischen Staaten hat die NATO damit begonnen, die seit dem Ende des Ost-West-Gegensatzes in den Hintergrund getretene Landes- und Bündnisverteidigung zu reaktivieren. Im Zuge dieses Prozesses ist deutlich geworden, dass das professionelle Können der militärischen Führer und ihrer Gehilfen für den Aufmarsch und das Beherrschen der Grundsätze des Gefechts der verbundenen Waffen versandet sind. Viele Kräfte und Mittel, die früher zur Verfügung standen, wurden wegrationalisiert und rechtliche Hürden entstanden. Die NATO hat hierauf reagiert. Sie hat Maßnahmen ergriffen, um diese Defizite zu bereinigen. Hierzu gehören das Aufstellen eines „Joint Support and Enabling Command“ in Ulm zum Bewältigen von Truppen- und Materialtransporten der NATO in Europa mit Deutschland als logistischer Drehscheibe und die NATO-Übung „Trident Juncture” im Oktober und November 2018 in Norwegen mit 50.0000 Soldaten, dabei 10.000 deutsche, norwegische, französische, niederländische, tschechische, belgische, amerikanische, schwedische, finnische und estnische Truppen. Unser Referent, Generalleutnant Michiel van der Laan, seit 2016 Kommandierender General des I. Deutsch-Niederländischen Korps in Münster, führte in der Übung „Trident Juncture“, der größten Übung der NATO seit Ende des Ost-West-Gegensatzes, alle an ihr beteiligten Heereskräfte. Der General versteht viel von multinationalem Zusammenwirken von Streitkräften. In seinem Korps wurden und werden Verfahren vertiefter Zusammenarbeit mit der Bundeswehr entwickelt, wie es sie sonst noch nirgends gibt.

Ich lade Sie Donnerstag, dem 14. März 2019, zum Vortrag von Generalleutnant van der Laan mit dem Thema „Erfahrungen aus der NATO-Übung Trident Juncture und vertiefte Multinationalität im I. Deutsch-Niederländischen Korps“ herzlich ein. Sie werden vom Kommandeur aller Heereskräfte in dieser wichtigen Übung aus erster Hand professionell unterrichtet. Seine Erfahrungen aus seinem Korps wird er uns ebenfalls vorstellen. Unser Referent ist Absolvent der niederländischen und deutschen Generalstabsausbildung. Er diente im niederländischen Verteidigungsministerium, war mehrfach Truppenführer und wurde in NATO-Verwendungen eingesetzt. In Bosnien und Afghanistan sammelte er Einsatzerfahrung.

Frau Inge Hoffmann wird mit ihrem Catering Service die Bewirtung übernehmen.

ANMELDEFORMULAR

Veranstaltung am 14. März 2019 in Mainz

Erklärung

Ich bin damit einverstanden, dass die Daten elektronisch gespeichert werden, um von der Gesellschaft auf weitere Veranstaltungen aufmerksam gemacht und über ihre Arbeit informiert zu werden. Wenn diese Informationen nicht mehr gewünscht sind, wird die Gesellschaft dies nach entsprechender Mitteilung beachten (§ 28, Abs. 4 BDSG).

Im Rahmen der Veranstaltung können Bild- und Tonaufnahmen für Dokumentationszwecke gemacht werden. Mit ihrer Teilnahme erklären sich die Teilnehmer damit einverstanden, dass sie auf solchen, auch für die Veröffentlichung im Internet und in sonstigen Medien vorgesehenen Übertragungen, Video-Aufzeichnungen oder Fotografien abgebildet werden.

 

Bitte warten …

ANFAHRT

Zurück..