Rüstungskontrolle und europäische Sicherheitsarchitektur


19 März, 2019

Heidelberg am 22.05.2019, 18.00 Uhr

EINLADUNG | Vortrag und Diskussion

Rüstungskontrolle in und für Europa ist nicht erst seit der beidseitigen Aufkündigung des INF-Vertrages in der Krise. Professor Dr. Michael Brzoska wird sowohl die Gründe als auch die Folgen dieser Krise für die europäische Sicherheitsarchitektur beleuchten. Darüber hinaus werden die Voraussetzungen und Chancen für neue Ansätze der Rüstungskontrolle erörtert. Dabei finden auch relativ neue und in der Entwicklung befindliche militärisch nutzbare Technologiefelder Beachtung, wie synthetische Biologie, Cyber und künstliche Intelligenz.

Michael Brzoska studierte Volkswirtschaftslehre und politische Wissenschaften in Hamburg und Fribourg (Schweiz). Von Februar 2006 bis September 2016 war er wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik (IFSH) an der Universität Hamburg. Davor war er unter anderem Forschungsleiter und stellvertretender Direktor des Internationalen Konversionszentrums Bonn (Bonn International Center for Conversion, BICC), Hochschulassistent am Institut für Politische Wissenschaft der Universität Hamburg und wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter am Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI). Zwischen 2008 und 2015 war er Vorsitzender des Stiftungsrats der Deutschen Stiftung Friedensforschung (DSF). Er ist Mitglied der Hamburgischen Akademie der Wissenschaften und Associate Senior Fellow des SIPRI.

Sein wichtigstes laufendes Vorhaben behandelt die Zusammenhänge von Extremwetterkatastrophen und Gewaltkonflikten. Außerdem arbeitet und publiziert er zu einer Reihe von Forschungsfeldern, einschließlich europäischer Außen- und Sicherheitspolitik, internationalen Waffenembargos, konventioneller Rüstungskontrolle sowie Rüstungsproduktion und -handel.

Die Deutsche Atlantische Gesellschaft und das Forum für Internationale Sicherheit freuen sich, Sie zu diesem Vortrag einladen zu dürfen.

ANMELDUNG

Veranstaltung am 22. Mai 2019 in Heidelberg

Erklärung

Ich bin damit einverstanden, dass die Daten elektronisch gespeichert werden, um von der Gesellschaft auf weitere Veranstaltungen aufmerksam gemacht und über ihre Arbeit informiert zu werden. Wenn diese Informationen nicht mehr gewünscht sind, wird die Gesellschaft dies nach entsprechender Mitteilung beachten (§ 28, Abs. 4 BDSG).

Im Rahmen der Veranstaltung können Bild- und Tonaufnahmen für Dokumentationszwecke gemacht werden. Mit ihrer Teilnahme erklären sich die Teilnehmer damit einverstanden, dass sie auf solchen, auch für die Veröffentlichung im Internet und in sonstigen Medien vorgesehenen Übertragungen, Video-Aufzeichnungen oder Fotografien abgebildet werden.

 

Bitte warten …

ANFAHRT

Zurück..