Sehr bedingt einsatzbereit – Der Zustand der Bundeswehr


20 April, 2018

Hamburg am 16.05.2018, 19.00 Uhr

EINLADUNG | Vortrag

Ein Vierteljahrhundert Sparkurs hat die Bundeswehr in einen beklagenswerten Zustand gebracht. Die Streitkräfte sind mangels Gerätschaft und Ausrüstung allenfalls bedingt einsatzfähig, außerdem fehlt es an Soldaten und einem „Mindset“, in dem der Kernauftrag einer Armee, das Kämpfen, in der erforderlichen Weise berücksichtigt wird.

Dabei sind die Streitkräfte eben kein Arbeitgeber wie jeder andere, was nach der Aussetzung der Wehr-pflicht durch die Bundeswehrführung lange Zeit behauptet wurde, um Personal zu rekrutieren. Folglich dienen heute in der Bundeswehr junge Menschen, die sich als Arbeitnehmer verstehen, mit fast allen Rechten wie im Zivilen und nicht als Soldat, der sich verpflichtet hat, im Notfall sein Leben zu geben. Daraus resultiert, dass die Bundeswehr schon durch ein paar Einsätze wie in Mali, Afghanistan und im Mittelmeer sowie durch die Abstellung von einigen tausend Soldaten für die Nato-Eingreiftruppe am Ende ihrer Leistungsfähigkeit angelangt ist. Wie konnte das geschehen? Wer trägt dafür die Ver-antwortung? Und was muss geschehen, damit sich dieser Zustand wieder ändert?

Marco Seliger arbeitet seit 2006 als Militärjournalist für die Frankfurter Allgemeine Zeitung und als Chef-redakteur von „loyal – Das Magazin für Sicherheitspolitik“. Er reist regelmäßig in die Einsatzgebiete der Bundeswehr, mit welchen ihn, seit seinem Wehrdienst 1994/95 und drei Auslandseinsätzen als Reservist in den Jahren 1999, 2011 und 2002 (Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Afghanistan), eine zugewandt-kritische Distanz verbindet.

Gemeinsam mit dem Verband der Reservisten Hamburg laden wir Sie herzlich ein, an dieser Ver-anstaltung im Offizierheim der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg teilzunehmen.

ANMELDEFORMULAR

Veranstaltung am 16. Mai 2018 in Hamburg

Erklärung

Ich bin damit einverstanden, dass die Daten elektronisch gespeichert werden, um von der Gesellschaft auf weitere Veranstaltungen aufmerksam gemacht und über ihre Arbeit informiert zu werden. Wenn diese Informationen nicht mehr gewünscht sind, wird die Gesellschaft dies nach entsprechender Mitteilung beachten (§ 28, Abs. 4 BDSG).

Im Rahmen der Veranstaltung können Bild- und Tonaufnahmen für Dokumentationszwecke gemacht werden. Mit ihrer Teilnahme erklären sich die Teilnehmer damit einverstanden, dass sie auf solchen, auch für die Veröffentlichung im Internet und in sonstigen Medien vorgesehenen Übertragungen, Video-Aufzeichnungen oder Fotografien abgebildet werden.

 

Bitte warten …

ANFAHRT

Zurück..