Deutsche Atlantische Gesellschaft e.V.

Rede in der Theodor-Körner-Kaserne in Lüneburg

Auf Einladung des Regionalkreisleiters der Deutsche Atlantische Gesellschaft, Dr. Michael Manke, habe ich zu vielen Konflikten gesprochen, die derzeit die Welt bewegen. In seiner Begrüßung hob Dr. Manke, der seit 21 Jahren das Forum der DAG in Lüneburg erfolgreich leitet, hervor, wie wichtig es sei, mit den Menschen über die Werte von Frieden und Freiheit zu diskutieren, die derzeit weltweit verletzt würden. Meine Tour d’horizon startete in Nordkorea. Dort stellt der Machthaber Kim Jong-un die Welt mit dem Test einer dreistufigen Interkontinentalrakete mit Feststofftriebwerk vor neue Probleme. 

Im Iran demonstrieren viele mutige Frauen gegen die brutale Unterdrückung des dortigen Regimes. „Frauen – Leben – Freiheit“ ist zum Symbol ihres Widerstands geworden. 

Aus vielen Gesprächen mit Swetlana Tichanowskaja, der Ikone des Widerstands in Belarus weiß ich, wie eng das Schicksal ihrer Heimat Belarus mit dem der Ukraine verbunden ist. Dass der dortige Gewaltherrscher Alexander Lukaschenko jetzt gestattet, Atomraketen in Belarus zu stationieren, macht die Abhängigkeit dieses Landes von Russland noch größer. 

Im Mittelpunkt meiner Ausführungen stand natürlich eine detaillierte Befassung mit Putins brutalen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Sein Narrativ, der Westen habe den Krieg angefangen, wolle Russland erledigen und habe mit der Ukraine ein Anti-Russland geschaffen, ist derart abstrus, dass ich langsam am geistigen Zustand des russischen Präsidenten zweifle. Dieser von einer wahnhaften Zwangsvorstellung getriebene Diktator will offensichtlich angeblich „russische Erde einsammeln“ und eine UdSSR 2.0 schaffen. Unter Bruch zahlreicher völkerrechtlicher Verträge und Vereinbarungen, mit der physischen und psychischen Vernichtung zahlreicher Régime-Gegner in seinem Land und der Drohung mit dem Einsatz von Atomwaffen will er mit allen Mitteln seine Ziele erreichen. Das wird nicht geschehen, weil wir es nicht zulassen, dass die regelbasierte Ordnung in der Welt abgelöst wird durch eine Welt, in der nur noch das Recht des Stärkeren gilt. Wenn wir in der EU und in der NATO einig und geschlossen bleiben, werden wir diese große Herausforderung meistern. Es geht jetzt darum, dass die Ukraine ein freier, souveräner und unabhängiger Staat bleibt und die Werte von Freiheit, Recht und Demokratie sich als stärker erweisen als die Bomben und der Terror von Putin und seinem Régime. 

Breiten Raum nahmen auch meine Ausführungen zu China und die Bedrohungslage für Taiwan ein. Dabei habe ich sehr deutlich gemacht, dass ein gewaltsames Vorgehen Chinas gegen Taiwan von der Welt nicht hingenommen werden kann. Das muss Xi Jinping wissen. Für uns ist wichtig, dass wir nach den negativen Erfahrungen mit Russland nicht jetzt auch wieder gegenüber China in neue Abhängigkeit geraten. Das Motto muss sein: „De–Risking-Strategie“. 

Ich danke Herrn Dr. Manke für die Einladung nach Lüneburg und die engagierte Arbeit, die er dort leistet.

Ein Beitrag von:

Prof. h.c. Dr. Karl A. Lamers

Regionalleiter DAG Heidelberg/Mannheim

Prof. h.c. Dr. Karl A. Lamers war von 1994 bis 2021 Mitglied des Deutschen Bundestags und vertrat dort den Wahlkreis Heidelberg. Während seiner langjährigen politischen Karriere engagierte er sich auf internationaler Ebene, unter anderem als Präsident der Parlamentarischen Versammlung der NATO (2010-2012) und als Präsident (2008-2014) und später als Vizepräsident (2017-2020) der Atlantic Treaty Association (ATA). Zudem war er von 1998 bis 2022 Mitglied der Parlamentarischen Versammlung der NATO. Im Jahr 2021 wurde er zum Honorarkonsul von Estland für Baden-Wüttemberg ernannt. Dank seines umfassenden Fachwissens und seiner langjährigen Erfahrung gilt Prof. Lamers als wichtiger Akteur auf dem Gebiet der Außen- und Sicherheitspolitik.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Michael Simon

Büroleitung · Referent
Wenzelgasse 42 · 53111 Bonn
0228 – 62 50 31
0228 – 61 66 04

Elisabet Tsirkinidou M.A.

Büroleitung · Referentin
Dorotheenstraße 84 · 10117 Berlin
030 20649-134
030 20649-136
Bildnachweise für diese Seite
 Copyright
Michael Simon Leonhard Simon
Foto ET 2023_1 Leo Simon
Wintervortrag cover Luftwaffe Kalkar / Patrick Bransmöller
NATO 75 NATO
Für Abbildungen, die hier nicht gelistet sind, ist kein Urheber-Nachweis notwendig, oder wir selbst sind der Urheber.