Deutsche Atlantische Gesellschaft e.V.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Dynamik der NATO und die Rolle Schwedens

Ein Expertengespräch mit General a.D. Egon Ramms bei phoenix:

In einem kürzlichen Gespräch mit dem Sprecher des Bonner Forums der DAG, General a.D. Egon Ramms, wurden die aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen der NATO und deren Auswirkungen auf die geopolitische Landschaft diskutiert. Ramms sprach ausführlich über die Bedeutung Schwedens für die NATO und die Konsequenzen, die sich aus einem möglichen Beitritt ergeben würden.

General Ramms betonte, dass ein NATO-Beitritt Schwedens die Ostsee-Region signifikant stärken würde. Die strategische Lage Schwedens und seine militärischen Kapazitäten, insbesondere im Bereich der Landstreitkräfte und U‑Boote, könnten die Verteidigungsfähigkeiten der NATO erheblich verbessern. Er wies darauf hin, dass die Ostsee dadurch effektiver kontrolliert und verteidigt werden könnte, was sie zu einer wichtigen Nachschubroute machen würde.

Im Kontext der Ukraine-Krise wurde die Bedeutung der fortgesetzten Unterstützung für die Ukraine hervorgehoben. Der ehemalige Oberbefehlshaber des NATO Allied Joint Force Command (2007- 2010) äußerte Bedenken darüber, dass die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft durch andere globale Konflikte, wie die Situation im Nahen Osten, von der Ukraine abgelenkt werden könnte. Er betonte die Notwendigkeit, die Ukraine weiterhin zu unterstützen, um ihre Verteidigungsfähigkeit zu stärken und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Die Diskussion ging auch auf die Rolle der Desinformation und die Taktiken des Informationskrieges ein, insbesondere in Bezug auf Russlands mögliche Strategien, um die westliche Unterstützung für die Ukraine zu untergraben. General Ramms warnte vor den potenziellen Auswirkungen solcher Desinformationskampagnen auf die öffentliche Meinung und die Entscheidungsträger in Europa.

Abschließend wurde die aktuelle militärische und politische Situation in der Ukraine beleuchtet. Ramms sprach über die Herausforderungen, denen sich die Ukraine gegenübersieht, insbesondere im Hinblick auf die erforderliche militärische Unterstützung aus dem Westen. Er betonte die Bedeutung einer koordinierten und fortgesetzten Unterstützung für die Ukraine und die Notwendigkeit, eine geschlossene europäische Front zu bewahren. 

Weiter bemerkte General a. D. Ramms, dass trotz der aktuellen Herausforderungen und der begrenzten militärischen Erfolge die Moral in der Ukraine weiterhin hoch sei, was für die Fortsetzung ihres Widerstandes gegen die russische Aggression entscheidend sei.

Das Gespräch unterstrich die Bedeutung einer starken und vereinten NATO in der heutigen Zeit.

Zu Gast:

General a.D. Egon Ramms

Oberbefehlshaber des NATO Allied Joint Force Command (2007- 2010)

Egon Ramms, 1948 in Datteln Westfalen geboren, ist General a. D. des Heeres der Bundeswehr. Er war vom 26. Januar 2007 bis zum 29. September 2010 Oberbefehlshaber des Allied Joint Force Command in Brunssum und somit einer der ranghöchsten deutschen Soldaten in der NATO. Zuvor hatte er in Stettin als Generalleutnant das Kommando über das Multinationale Korps Nordost. Egon Ramms ist unter anderem Träger des Verdienstkreuzes 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, des Ehrenkreuzes der Bundeswehr in Silber und Gold und des Komturkreuzes des Verdienstordens der Republik Polen.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Michael Simon

Büroleitung · Referent
Wenzelgasse 42 · 53111 Bonn
0228 – 62 50 31
0228 – 61 66 04
Bildnachweise für diese Seite
 Copyright
DW 2023 Leo Simon
Michael Simon Leonhard Simon
DAG-EU-2024-1 Michael K. Urban
RL01127_1815 Robert Lehmann
Für Abbildungen, die hier nicht gelistet sind, ist kein Urheber-Nachweis notwendig, oder wir selbst sind der Urheber.