Deutsche Atlantische Gesellschaft e.V.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Goldene 20er oder Untergang der EU? Europas globale Herausforderungen zwischen den USA, China und Russland

Aufzeichnung der Veranstaltung Goldene 20er oder Untergang der EU vom 08. Juni 2021:

Die Europäische Union steht vor globalen Herausforderungen wie selten zuvor und zu Beginn des neuen Jahrzehnts am Scheideweg: Rund anderthalb Jahre nach dem endgültig vollzogenen Brexit und dem damit verbundenen Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union muss sich auch die EU fragen, wofür sie aktuell eigentlich steht bzw. stehen will – und im globalen Wettstreit stehen muss. Das noch junge Jahrzehnt könnte die Europäische Union vor allem außen- und sicherheitspolitisch revitalisieren, ihre Mitgliedsstaaten aber auch weiter auseinandertreiben. Gerade das transatlantische Verhältnis zu den USA hat in den vergangenen Jahren gelitten.

Sollte Europa dies nun endlich als Chance sehen, vor allem außenpolitisch eigenständiger zu werden? Oder sollte wieder ein engerer Schulterschluss mit der neuen Biden-Administration und damit ein Rückbezug zu alter transatlantischer Partnerschaft gesucht werden? Wie verhält sich Europa mit Blick auf die weiter auf- und überholende Weltmacht China? Und wie wird sich das Verhältnis zu Russland auch aus geostrategischer Perspektive weiterentwickeln? Fragen wie diese wollten wir mit Dr. Robert Flader im Rahmen dieser Veranstaltung diskutieren.

Dr. Robert Flader befasst sich am Institut für Politische Wissenschaft der RWTH Aachen unter anderem mit den Themenbereichen Internationale Beziehungen, Europäische Union, transatlantisches Verhältnis, Großbritannien und Europa nach dem Brexit, aber auch mit politischer Kommunikation und medialer Begleitung.

Wir haben uns gefreut, Sie zu dieser Veranstaltung, die der Regionalkreis Aachen der Deutschen Atlantischen Gesellschaft in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Sicherheitspolitik durchführt, durchführen zu können:

Begrüßung:
Burghard von Reumont
Regionalleiter Aachen

Referent:
Dr. Robert Flader
Institut für Politische Wissenschaft an der RWTH Aachen, Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und Politische Ökonomie

Moderation:
Dr. Nicolas Fescharek
Geschäftsstelle Berlin, Deutsche Atlantische Gesellschaft

Zu Gast:

Dr. Robert Flader

Institut für Politische Wissenschaft der RWTH Aachen

Dr. Robert Flader befasst sich am Institut für Politische Wissenschaft der RWTH Aachen unter anderem mit den Themenbereichen Internationale Beziehungen, Europäische Union, transatlantisches Verhältnis, Großbritannien und Europa nach dem Brexit, aber auch mit politischer Kommunikation und medialer Begleitung.

Moderation:

Dr. Nicolas Fescharek

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Geschäftsstelle Berlin

Dr. Nicolas Fescharek studierte in Tübingen, Aix-en-Provence und Paris Neuere und Neueste Geschichte und Politikwissenschaften. 2016 promovierte er mit Hilfe eines Stipendiums des Cusanuswerkes am Centre de recherches internationales (Sciences Po Paris) zum Europäischen Sicherheitsbeitrag in Afghanistan.
Nach einigen Jahren als Dozent an der Universität Sciences Po und am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin arbeitet er nun bei der Deutschen Atlantischen Gesellschaft, wo er unter anderem die Schriftenreihe „Opinions on Security“ betreut. Er betreibt den Blog „Progressive Sicherheitspolitik“ (www.prosipo.de), auf dem er den Fortschrittsgedanken der neuen Bundesregierung aufgreift und nach Wegen zu einer Sicherheitspolitik jenseits des klassischen Links-Rechts-Schemas sucht.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Burghard von Reumont

Regionalkreisleiter
Regionalkreis Aachen
 
0241 – 37 47 1
0241 – 40 12 222

Michael Simon

Büroleitung · Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Wenzelgasse 42 · 53111 Bonn
0228 625031
0228 616604
Bildnachweise für diese Seite
 Copyright
Atlantic Talk bald 100 Tage krieg CC BY 3.0 Ukrainian Armed Forces
Oberst Dr. Markus Reisner Kurt Kreibich Bundesheer
Für Abbildungen, die hier nicht gelistet sind, ist kein Urheber-Nachweis notwendig, oder wir selbst sind der Urheber.