(15) Deutschland und Polen zwischen historischem Komplex und sicherem Fingerspitzengefühl

Janusz Rei­ter, der ehe­ma­li­ge pol­ni­sche Bot­schaf­ter in Ber­lin und Washing­ton, ist ein Freund offe­ner Gesprä­che. Pol­ni­sche Repa­ra­ti­ons­for­de­run­gen machen ihm Angst, wenn­gleich sie ihm mora­lisch gerecht­fer­tigt erschei­nen. Ein hand­fes­tes deut­sches Enga­ge­ment in die ost­eu­ro­päi­sche und ins­be­son­de­re die pol­ni­sche Sicher­heit und damit in die siche­re Zukunft Euro­pas hält er aller­dings für den bes­se­ren Weg zum Auf­bau von Ver­trau­en und zur Über­win­dung von his­to­ri­schen Kom­ple­xen.

Den Gedan­ken, dass Polen die Rol­le Deutsch­lands in Fra­gen der umstrit­te­nen nuklea­ren Teil­ha­be in der NATO über­neh­men könn­te, hält der Grün­der und Vor­sit­zen­de des Zen­trums für inter­na­tio­na­le Bezie­hun­gen in War­schau für völ­lig abwe­gig, sinn­los und undurch­dacht. Die Sta­tio­nie­rung der aus Deutsch­land abge­zo­ge­nen US-Sol­da­tin­nen und Sol­da­ten bewer­tet Rei­ter aus pol­ni­scher Sicht als ver­ständ­lich, aber doch von eher sym­bo­li­schem Wert.

Die rus­si­sche Ein­fluss­nah­me in Polens Nach­bar­land Bela­rus und die Suche nach einer ange­mes­se­nen gesamt­eu­ro­päi­schen Stra­te­gie sind eben­so The­ma wie die in Polen unge­lieb­te Gas-Pipe­line Nord-Stream 2. Janusz Rei­ter lädt ein – diplo­ma­tisch gewin­nend und wer­bend für eine gute Nach­bar­schaft zwei­er Län­der, deren Ver­söh­nung immer wie­der als eine offe­ne Auf­ga­be erscheint.

Zu Gast:

Janusz Reiter

Botschafter a.D.

Janusz Reiter studierte Germanistik an der Universität Warschau. Nach dem Studium arbeitete Reiter ab 1977 als Redakteur für die polnische Tageszeitung Zycie Warszawy. 1990 wurde er zum Botschafter Polens in Deutschland ernannt und war bis 1995 in Bonn tätig, wobei er eine große Rolle bei der Neugestaltung der deutsch-polnischen Beziehungen spielte. 1996 gründete Reiter das Zentrum für Internationale Beziehungen, einen unabhängigen Thinktank für Außen- und Sicherheitspolitik in Polen. 2005 wurde er zum polnischen Botschafter in den USA ernannt. Ende 2007 kehrte er nach Polen zurück und übernahm die Position des polnischen Sondergesandten für Klimawandel. Er war außerdem als stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Medienunternehmens Presspublica tätig. Im Dezember 2010 kehrte Janusz Reiter als Präsident an das Zentrum für Internationale Beziehungen zurück. Heute bekleidet er dort die Position des Vorstandsvorsitzenden.

Moderation:

Oliver Weilandt

Geschäftsführer der Hörfunkagentur »Internationaler Audiodienst (iad)«

Oliver Weilandt moderiert den »Atlantic Talk Podcast« der Deutschen Atlantischen Gesellschaft. Der Agenturleiter und Autor zahlreicher Radiofeature und politischer Hintergrundberichte auf den Wellen der ARD sowie in den Programmen des Deutschlandradios verantwortet unter anderem auch das Privatfunkprogramm der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland.

Bildnachweise für diese Seite
 Copyright
Janusz Reiter Chairman of the Board of the Centre for International Relations
Roderich Kiesewetter, CDU/CSU, MdB.Bundestagsabgeordneter, Abgeordneter Roderich Kiesewetter, CDU/CSU, MdB. Bundestagsabgeordneter, Abgeordneter Deutscher Bundestag/Stella von Saldern
Bialecki_Martin (c) DGAP
andrew_denison_210 (c) Transatlantic Networks
Bild0357 DGAP https://dgap.org/sites/default/files/user-uploads/Braml_Josef.jpg
Für Abbildungen, die hier nicht gelistet sind, ist kein Urheber-Nachweis notwendig, oder wir selbst sind der Urheber.