Deutsche Atlantische Gesellschaft e.V.

Thanksgiving Dinner 2022 in der Wasserburg Rindern/Kleve

Zusammen mit der Gesellschaft für internationale Begegnungen (GIB) und dem Arbeitskreis Kleve International hatte der Regionalkreis Niederrhein zum traditionellen Thanksgiving-Dinner in die Wasserburg Rindern eingeladen.

Die ca. 70 Gäste konnten zweifelsfrei den Auftritt von drei Ehrengästen erwarten. So freute sich Michael K. Urban, Regionalleiter, besonders über die Teilnahme der Generalkonsulin der Vereinigten Staaten von Amerika in Düsseldorf, Frau Pauline Kao. Frau Kao ließ es sich auch nicht nehmen, die anwesenden Gäste zu begrüßen, sich für die Einladung und die Tradition, es war die 16te Wiederholung, zu bedanken und einige aufrüttelnde Worte an sie zu richten. Es sei ihr ein besonderes Bedürfnis, so die Generalkonsulin, immer wieder aufzufordern, dass die Menschen diesseits und jenseits des Atlantiks aufeinander zugehen, um Kontakte zu knüpfen und diese zu festigen. Institutionelle Beziehungen der beiden Länder seien wichtig, wichtiger aber wäre das Verständnis unter den Menschen.

Der zweite Ehrengast war Ralph Sina, ein Hörfunkjournalist, der wirklich viel in der Welt herumgekommen ist. Er wollte in seiner Dinnerspeech die Midtermelections in den USA analysieren. Hierbei konnte er auf einige Jahre Erfahrung in den USA, aber auch Brüssel zehren und die Reaktionen in den USA, Brüssel und Deutschland in Beziehung setzen. Für ihn war der klare Gewinner der Novemberwahlen die Demokratie. Das Wahlergebnis, besonders aber das Wahlverhalten zeige ihm, dass die Amerikaner die politischen Verhältnisse sehr wohl bewerten können und auch ihre Schlüsse daraus zögen.

Weiter machte er auf ein neues Gesetz in den USA aufmerksam, den „Inflation Reduction Act of 2022 (IRA)“. Mit diesem Gesetz will die Biden-Administration die amerikanische Wirtschaft wieder auf höchstes Niveau bringen und ist bereit hierfür in den nächsten zehn Jahren 430 Mrd. Dollar auszugeben. Klar, dass die EU eine Bedrohung für europäische Exporte sieht. IRA ist eine andere Form des „Amerika First“ aus der Trump-Administration, soll aber in ähnlicher Weise den amerikanischen Markt bevorzugt befördern.

Nach der sich anschließenden Diskussion wurde mit Spannung der dritte Ehrengast erwartet. Die Firma Quartier aus Kleve hatte diesen herrlichen Truthahn, mehrere Stunden im Backofen gegart, um das Geflügel stolz den genusserprobten Gästen servieren zu können. So war es nicht verwunderlich, dass jeder Gast sich mindestens zweimal von diesem köstlichen amerikanischen Traditionsessen bediente. Die schönste Anerkennung für die strahlenden Köche kam aus dem Mund der Generalkonsulin, die das Essen in den höchsten Tönen lobte.

Mike Urban hatte dann noch die schwere Aufgabe, nach dem opulenten Essen die anwesenden Gäste mit einem Jahresrückblick über die vielfältigen Veranstaltungen der DAG zu informieren. Schwerpunkt war sicherlich der NATO-Talk 2022 in Berlin am 10.11.2022. Urban führte durch die jeweiligen Veranstaltungen mit zahlreichen Fotos, was die Aufmerksamkeit sichtlich erleichterte.

Zu Gast:

Pauline Kao

Pauline Kao hat seit August 2021 das Amt der US-Generalkonsulin für Nordrhein-Westfalen am US-Generalkonsulat in Düsseldorf, inne.
Vor ihrer Entsendung nach Deutschland, war Frau Kao Leiterin der Abteilung für öffentliche Angelegenheiten im US-Generalkonsulat in Shanghai, China.
Ihre erste diplomatische Auslandsstation war die US-Botschaft in Tokio, Japan, wo Frau Kao als Vizekonsulin für wirtschaftliche und konsularische Angelegenheiten von 2002 – 2004 tätig war. Es folgten Einsätze als stellvertretende Pressesprecherin an der US-Botschaft in Berlin, leitende Mitarbeiterin im Büro der US-Außenministerin in Washington D.C., und politische Referentin der US-Mission bei der NATO in Brüssel, Belgien. Frau Kao war außerdem stellvertretende Leiterin der Wirtschaftsabteilung an der US-Botschaft in Peking, China, und außenpolitische Beraterin des Sondereinsatzkommandos Indo-Pazifik (SOCPAC) auf Hawaii. Von 2011-2012 arbeitete sie als Transatlantic Fellow im Auswärtigen Amt in Berlin in der Abteilung Internationale Organisationen, Menschenrechte.

Ralph Sina

Ralph Sina, geboren 1955 in Oberhausen ist ein deutscher Hörfunkjournalist. Er arbeitete als EU-Korrespondent in Brüssel und leitete dort bis 2021 das WDR/NDR-Hörfunkstudio im ARD-Studio Brüssel.
Er studierte in Bochum und Münster Germanistik und Philosophie. 1986 wurde er Redakteur und Reporter im WDR-Landesstudio Münster. 1992 wechselte er in die Kölner WDR-Zentrale und arbeitete als Redakteur und Moderator für das WDR2-Morgenmagazin.
Ab 1996 folgten mehrere Urlaubsvertretungen im ARD-Hörfunkstudio Nairobi. Von 1998 bis 2003 war Sina fünf Jahre lang ARD-Hörfunk-Korrespondent in Nairobi für Zentral- und Ostafrika. Von 2003 bis 2007 leitete er in Köln das WDR2-Morgenmagazin. Anschließend war er während der Obama-Präsidentschaft über sechs Jahre Korrespondent in den USA.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Michael Simon

Büroleitung · Referent
Wenzelgasse 42 · 53111 Bonn
0228 – 62 50 31
0228 – 61 66 04

Elisabet Tsirkinidou M.A.

Büroleitung · Referentin
Dorotheenstraße 84 · 10117 Berlin
030 20649-134
030 20649-136
Bildnachweise für diese Seite
 Copyright
Für Abbildungen, die hier nicht gelistet sind, ist kein Urheber-Nachweis notwendig, oder wir selbst sind der Urheber.