Deutsche Atlantische Gesellschaft e.V.
Soldaten der Bundeswehr und Gäste aus allen Teilen der Gesellschaft füllen bei den Wintervorträgen in der Gaesdonck die Stuhlreihen am 31.01.2023 in Goch.

Zur Kenntnis nehmen, dass es Gefahren gibt

Vortrag im Niederrhein von NRW-Innenminister Herbert Reul: »Kritische Infrastruktur besser schützen«

Goch. Wenn die Aula des Collegium Augustinianum Gaesdonck in Goch aus allen Nähten platzt, wenn Soldaten der Bundeswehr Seite an Seite mit Gästen aus allen Teilen der Gesellschaft die Stuhlreihen füllen, und wenn am Ende eines fesselnden Vortrages nicht enden wollender Applaus den Saal erfüllt – dann ist Wintervortrag des Luftwaffenstandortes Kalkar-Kleve mit der Deutschen Atlantischen Gesellschaft (DAG). Gemeinsam mit dem Direktor der Gaesdonck, Dr. Markus Oberdörster, und dem Regionalleiter Niederrhein der DAG, Oberstleutnant a. D. Michael Urban, konnte der Stellvertreter des Kommandeurs Zentrum Luftoperationen und Standortälteste Kalkar-Kleve, Generalmajor Michael Hogrebe über 650 Gäste auf der Gaesdonck begrüßen. Sie alle freuten sich auf NRW Innenminister Herbert Reul, der zu dem Thema „Kritische Infrastruktur besser schützen“ vortrug. Er tat dies lebendig, authentisch und mit erfrischender Bürgernähe.

Zahlreiche Gäste aus Politik, Bundeswehr, Schulen und Gesellschaft

Unter den Gästen waren neben dem Bürgermeister der Stadt Goch, Ulrich Knickrehm, auch der Landrat des Kreises Kleve, Christoph Gerwers, und der Landtagsabgeordnete Dr. Günther Bergmann. Auch zahlreiche Schülerinnen und Schüler waren gekommen – neben dem Collegium Augustinianum auch die Gymnasien aus Goch und Kevelaer. „Eine tolle Zusammensetzung des Publikums“, freute sich Minister Reul zu Beginn seiner Ausführungen, „Jung und Alt, Bundeswehr und zivil.“ Mit Blick auf zahlreiche Vertreter von Feuerwehr, Rotem Kreuz und Polizei freute sich Reul über „sehr viel Fachexpertise zum Thema Kritische Infrastruktur“.

Der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine sei für die Staatengemeinschaft Europas ein Weckruf gewesen, so der Innenminister zur Einleitung seines eigentlichen Vortrags. Aber bereits zuvor habe es Ereignisse gegeben, die deutlich gemacht haben, wie verletzlich unser Land ist. Sowohl die Corona-Pandemie mit ihren Lieferengpässen zum Beispiel bei Medikamenten, als auch die verheerende Flutkatastrophe vom Sommer 2021 hätten zahlreiche Schwächen bei der Krisenvorsorge in Deutschland aufgedeckt. „Das wichtigste ist“, so Minister Reul, „dass wir zur Kenntnis nehmen, dass es Gefahren gibt.“

Schutz der kritischen Infrastruktur und Sicherheit im Netz: Herausforderungen meistern

Jetzt gälte es, die richtigen Antworten auf diese Gefahren zu finden. Eine Schwäche, die die Flut aufgezeigt habe, sei zum Beispiel die unzureichende Zusammenarbeit zwischen den Bundesländern, aber auch zwischen unterschiedlichen Behörden gewesen. Trotzdem sprach sich Reul klar gegen eine Zentralisierung von Aufgaben des Katastrophenschutzes auf Bundesebene aus. „Es gibt gute Lösungsmöglichkeiten die zwischen Bund und Ländern liegen“, so Reul. Als Beispiel nannte er das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), eine Bund-Länder-Einrichtung mit Sitz in Bonn.

Als eines der wichtigsten Aufgabenfelder für die Zukunft sieht der erfahrene Politiker Reul die Sicherheit im Netz: „Hier lauern große Gefahren.“ Man müsse das Unmögliche für möglich halten so der Minister weiter. „Diese Erkenntnis und die Konsequenzen daraus gehören in die Chefetagen“, so Reul, „in der Industrie genauso wie in Politik und Behörden.“ Ausdrücklich warb er für eine engere Zusammenarbeit unterschiedlicher Player wie Polizei, Bundeswehr oder Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Langanhaltender Applaus und zahlreiche Fragen bei der Diskussionsrunde nach dem Vortrag zeigten, wie sehr dieses Thema die Menschen bewegt. Mit einem Präsent aus der Region und dem Dank für die Zeit die er sich genommen hat, verabschiedete Generalmajor Hogrebe den Innenminister. Dieser bewies Bürgernähe, indem er sich noch für Fotos mit Schülern zur Verfügung stellte und auch auf Fragen aus dem Publikum einging.

Autor: Klaus Sattler
Bilder: Patrik Bransmöller

Zu Gast:

Minister Herbert Reul

Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen

Herbert Reul, geboren am 31. August 1952, ist ein deutscher Politiker (CDU) und seit dem 30. Juni 2017 Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen. 1985 bis 2004 gehörte Reul dem Landtag Nordrhein-Westfalen an, war von 1985 bis 1991 schulpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion und zuletzt einer ihrer stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden. Von 2004 gehörte er dem Europäischen Parlament an und war dort von Januar 2012 bis Juni 2017 Vorsitzender der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament. Seit dem 1. Juni 2022 ist Reul erneut Mitglied des Landtages von NRW. Er wurde als Kandidat im Landtagswahlkreis Rheinisch-Bergischer Kreis II direkt gewählt.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Oberstleutnant a.D. Michael K. Urban

Regionalkreisleiter
Regionalkreis Niederrhein
 
02823 5432
02823 936563

Michael Simon

Büroleitung · Referent
Wenzelgasse 42 · 53111 Bonn
0228 – 62 50 31
0228 – 61 66 04
Bildnachweise für diese Seite
 Copyright
Wintervorträge 2023 Soldaten der Bundeswehr und Gäste aus allen Teilen der Gesellschaft füllen bei den Wintervorträgen in der Gaesdonck die Stuhlreihen am 31.01.2023 in Goch. Patrik Bransmöller
Reul Herbert Karsten Mosebach
Wintervorträge 2023 Soldaten der Bundeswehr und Gäste aus allen Teilen der Gesellschaft füllen bei den Wintervorträgen in der Gaesdonck die Stuhlreihen am 31.01.2023 in Goch. Patrik Bransmöller
Wintervorträge 2023 Soldaten der Bundeswehr und Gäste aus allen Teilen der Gesellschaft füllen bei den Wintervorträgen in der Gaesdonck die Stuhlreihen am 31.01.2023 in Goch. Patrik Bransmöller
Wintervorträge 2023 Soldaten der Bundeswehr und Gäste aus allen Teilen der Gesellschaft füllen bei den Wintervorträgen in der Gaesdonck die Stuhlreihen am 31.01.2023 in Goch. Patrik Bransmöller
Wintervorträge 2023 Soldaten der Bundeswehr und Gäste aus allen Teilen der Gesellschaft füllen bei den Wintervorträgen in der Gaesdonck die Stuhlreihen am 31.01.2023 in Goch. Patrik Bransmöller
Wintervorträge 2023 Soldaten der Bundeswehr und Gäste aus allen Teilen der Gesellschaft füllen bei den Wintervorträgen in der Gaesdonck die Stuhlreihen am 31.01.2023 in Goch. Patrik Bransmöller
Wintervorträge 2023 Patrik Bransmöller
Wintervorträge 2023 Soldaten der Bundeswehr und Gäste aus allen Teilen der Gesellschaft füllen bei den Wintervorträgen in der Gaesdonck die Stuhlreihen am 31.01.2023 in Goch. Patrik Bransmöller
Wintervorträge 2023 Soldaten der Bundeswehr und Gäste aus allen Teilen der Gesellschaft füllen bei den Wintervorträgen in der Gaesdonck die Stuhlreihen am 31.01.2023 in Goch. Patrik Bransmöller
Wintervorträge 2023 Soldaten der Bundeswehr und Gäste aus allen Teilen der Gesellschaft füllen bei den Wintervorträgen in der Gaesdonck die Stuhlreihen am 31.01.2023 in Goch. Patrik Bransmöller
Michael Simon Leonhard Simon
Foto-1-Mainz Volles Haus in der Mainzer Kurmainz-Kaserne. Ganz rechts im Bild der Kommandeur des Landeskommandos Mainz, Oberst Stefan Weber. M. Sauer / Archiv JS
DAG-EU-2024-1 Michael K. Urban
Für Abbildungen, die hier nicht gelistet sind, ist kein Urheber-Nachweis notwendig, oder wir selbst sind der Urheber.