Deutsche Atlantische Gesellschaft e.V.

Weihnachtsessen in Königswinter mit Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann MdB

Die Aggression Russlands gegen die Ukraine und die Auswirkungen auf die Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Bunderepublik Deutschland

Das Bonner Forum der Deutschen Atlantischen Gesellschaft hatte zum traditionellen Weihnachtsessen in festlichem Rahmen geladen, zu dem regelmäßig am letzten Samstag im November ausgewählte Redner zu aktuellen Themen vortragen.

Nachdem im vergangenen Jahr der ehemalige Bundestagspräsident Norbert Lammert, jetzt Leiter der Konrad-Adenauer Stiftung, vortrug, konnte General a.D. Egon Ramms, der Sprecher des Forums Bonn in diesem Jahr die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Deutschen Bundestag, Frau Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann für einen Vortrag gewinnen.

Im vollen Saal, vor knapp 250 Zuhörern, darunter auch der Inspekteur der Streitkräftebasis Generalleutnant Martin Schelleis, dankte General a.D. Ramms Frau Dr. Strack-Zimmermann für ihre unkomplizierte Zusage vor dem Bonner Forum zu diesem Thema zu sprechen. Unter den Zuhörern begrüßte Ramms auch die Leiter anderer Regionalforen der DAG. Nach einführenden Worten und der Vorstellung ihrer Person übergab er das Wort an Frau Dr. Strack-Zimmermann.

Der russische Angriff auf die Ukraine am 24. Februar sei eine Zäsur. Seine Folgen, so Strack-Zimmermann, böten für Deutschland auch eine Chance zum Umdenken. Dies habe auch Bundeskanzler Olaf Scholz in seiner Rede vom 27. Februar deutlich gemacht, als er von einer Zeitenwende sprach. Deutschland müsse sich neu aufstellen. Dies betreffe nicht nur die Verteidigungsbereitschaft, sondern insbesondere auch die wirtschaftlichen Verflechtungen.

Man müsse sich von Abhängigkeiten lösen. Ein weiter so, könne es nicht geben. Manche Produktionsstätten müssten zurück nach Europa geholt werden und Diversifizierung sei das Gebot der Stunde. Dies insbesondere, weil unser Systemrivale neben Russland vor allem China sei. Wichtig sei dabei, dass man die Menschen im Land mitnehme.

Die Unterstützung der Ukraine, wirtschaftlich, humanitär und militärisch sei ein Stück weit auch Bündnisverteidigung, auch wenn die Ukraine weder NATO- noch EU-Mitglied sei und dies auch so schnell nicht werde. Es gelte Naivität abzustreifen, denn die Welt sei nun einmal nicht ein Paradies.

Deutschland tue sehr viel um die Ukraine zu unterstützen. Und was Deutschland leiste und liefere sei qualitativ hochwertig. Dies würde auch in der Ukraine gesehen. Trotzdem hätte Deutschland die Möglichkeit militärisch mehr zu liefern und damit zu zeigen, dass es nach den schrecklichen Gräueln des II. Weltkriegs Verantwortung im Kreis der Demokratien zu übernehmen bereit sei. Das Narrativ, deutsche Panzer auf ukrainischem Boden im Kampf gegen russische Panzer, schürten im Ausland alte Ängste, sei aus ihrer Wahrnehmung völlig unbegründet, vielmehr handele es sich um eine deutsche Nabelschau. Wer jetzt nicht die Ukraine unterstütze, habe nichts aus den Fehlern der halbherzigen Reaktionen auf die Besetzung der Krim 2014 gelernt. Es gelte jetzt zu handeln und zu helfen.

Der 30minütige spannende Vortrag mit persönlichen Einblicken in ihre Arbeit und einer schonungslosen Analyse wurde von den Zuhörern mit anhaltendem Applaus honoriert.

General a.D. Ramms dankte Frau Dr. Strack-Zimmermann für ihre offenen Worte und leitete die sich anschließende äußerst rege Diskussion. Nicht alle Fragen konnten in den verbleibenden 40 Minuten gestellt werden. Zu persönlichen Gesprächen untereinander und mit der Referentin blieb jedoch beim anschließenden Essen ausreichend Zeit.

Zu Gast:

Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann MdB

Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages

Geb. am 10. März 1958 in Düsseldorf. Verheiratet, drei Kinder. Nach dem Abitur Studium der Publizistik, Politik und Germanistik an der LMU in München und hier auch Promotion zum Dr. phil. Danach über 20 Jahre als Verlagsrepräsentantin im Vertrieb für den Jugendbuchverlag Tessloff tätig. Von 2008 bis 2014 1. Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Düsseldorf. Von 2013 - 2019 stellv. FDP-Bundesvorsitzende. Seit 2017 MdB und Sprecherin für Verteidigungspolitik, seit 2021 Vorsitzende des Verteidigungsausschusses. Motorradfahrerin, Verteidigungs- und Außenpolitik. Im Mai 2022 wurde Dr. Strack-Zimmermann zur Vizepräsidentin der Deutschen Atlantischen Gesellschaft gewählt.

Moderation:

General a.D. Egon Ramms

Oberbefehlshaber des NATO Allied Joint Force Command (2007- 2010)

Egon Ramms, 1948 in Datteln Westfalen geboren, ist General a. D. des Heeres der Bundeswehr. Er war vom 26. Januar 2007 bis zum 29. September 2010 Oberbefehlshaber des Allied Joint Force Command in Brunssum und somit einer der ranghöchsten deutschen Soldaten in der NATO. Zuvor hatte er in Stettin als Generalleutnant das Kommando über das Multinationale Korps Nordost. Egon Ramms ist unter anderem Träger des Verdienstkreuzes 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, des Ehrenkreuzes der Bundeswehr in Silber und Gold und des Komturkreuzes des Verdienstordens der Republik Polen.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Michael Simon

Büroleitung · Referent
Wenzelgasse 42 · 53111 Bonn
0228 – 62 50 31
0228 – 61 66 04

Elisabet Tsirkinidou M.A.

Büroleitung · Referentin
Dorotheenstraße 84 · 10117 Berlin
030 20649-134
030 20649-136
Bildnachweise für diese Seite
 Copyright
Marie-Agnes Strack-Zimmermann, MdB, FDP, posiert fuer ein Foto. Berlin, 25.01.2022 Berlin Deutschland *** Marie Agnes S C Thomas Trutschel
Wintervorträge 2023 Soldaten der Bundeswehr und Gäste aus allen Teilen der Gesellschaft füllen bei den Wintervorträgen in der Gaesdonck die Stuhlreihen am 31.01.2023 in Goch. Patrik Bransmöller
Reul Herbert Karsten Mosebach
Für Abbildungen, die hier nicht gelistet sind, ist kein Urheber-Nachweis notwendig, oder wir selbst sind der Urheber.