Deutsche Atlantische Gesellschaft e.V.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die USA vor den Wahlen: Die amerikanische Demokratie am Scheideweg?

Aufzeichnung Atlantic Talk Onlinediskussion vom 5. Oktober 2020, 18:00 Uhr:

Die Demokratie in den USA steht unter hohem Druck: Seit Monaten finden teils gewaltsame Proteste gegen systemischen Rassismus und Polizeigewalt der „Black Lives Matter“-Bewegung statt. Die COVID-Pandemie hat schon über 200.000 Leben gefordert und zieht extreme wirtschaftliche Folgen nach sich. Unterstützt von einer polarisierten Medienlandschaft und den sozialen Netzwerken hat sie tiefe gesellschaftliche Spaltungen entlang von ideologischen, wirtschaftlichen und ethnischen Bruchlinien offengelegt und drastisch vorangetrieben. Hinzu kommt eskalative Rhetorik der Trump-Regierung und ein aus der Sicht mancher rigides, reformbedürftiges Wahl- und Parteiensystem. Wie werden sich die gesellschaftlichen Konflikte auf das Verständnis von (amerikanischer) Demokratie auswirken? Inwiefern trägt das politische Establishment zu einer Entfremdung von der Verfassung bei?

Wir laden Sie herzlich zu unserer nächsten Atlantic Talk Onlinediskussion zu diesem aktuellen Thema ein und freuen uns auf die Diskussion mit Ihnen und unseren Gästen!

Die Veranstaltung umfasst ca. 30 min moderierter Diskussion sowie eine anschließende Fragerunde aus dem Publikum.

Zu Gast:

Botschafter a.D. Dr. Klaus Scharioth

Ambassador (ret.); Member of the Board, German Atlantic Association (DAG)

Dr. Klaus Scharioth schloss sein Studium der Rechtswissenschaften in Bonn, Freiburg und Genf mit dem ersten juristischen Staatsexamen ab, bevor er Internationale Beziehungen und Völkerrecht und Internationale Wirtschaft an der Fletcher School of Law and Diplomacy sowie an der Harvard Law School und der John F. Kennedy School of Government studierte. 1976 trat er in den diplomatischen Dienst ein und leitete von 1993 bis 1996 das Büro des NATO-Generalsekretärs in Brüssel. Im Auswärtigen Amt diente er unter anderem als Referatsleiter Verteidigungs- und Sicherheitspolitik, Unterabteilungsleiter für Internationale Sicherheit und Nordamerika sowie anschließend Politischer Direktor und Leiter der Politischen Abteilung (1999-2002). Vor seiner letzten Verwendung als deutscher Botschafter in den Vereinigten Staaten (2006-2011) war er Staatssekretär des Auswärtigen Amtes (2002-2006).

Cathryn Clüver Ashbrook

Director & CEO, DGAP & Executive Director, Project on Europe and the Transatlantic Relationship, Harvard Belfer Center Cambridge

Cathryn Clüver Ashbrook is a German and American national and the founding Executive Director of the Future of Diplomacy Project at the Harvard Kennedy School (HKS), which examines the challenges to negotiation and statecraft in the 21st century. In January 2018, she was named Executive Director of the Project on Europe and the Transatlantic Relationship. From 2011-2017, she served as the Executive Director of the India and South Asia Program at the Belfer Center for Science and International Affairs at HKS, a program which ended formal activities in 2018. Her areas of expertise include EU-US relations – including trade and security policy – and digital public policy in urban and national contexts. She served on the management team of the European Policy Centre in Brussels, where she was the Deputy Editor of its public policy journal, Challenge Europe and the think tank’s Communications Director, before joining Roland Berger Strategy Consultants as Senior Journalist and consultant in 2005. In 2009 she served in the second Bloomberg mayoral administration.

Dr. Jackson Janes

President Emeritus, American Institute for Contemporary German Studies, Washington D.C.

Jackson Janes is senior fellow at the German Marshall Fund and president emeritus of the American Institute for Contemporary German Studies at the Johns Hopkins University in Washington DC, where he has been affiliated since 1989. Dr. Janes has been engaged in German-American affairs in numerous capacities over many years. He was the director of the German-American Institute in Tübingen (1977-1980) and then directed the European office of The German Marshall Fund of the United States in Bonn (1980-1985). Before joining AICGS, he served as director of Program Development at the University Center for International Studies at the University of Pittsburgh (1986-1988). He was also chair of the German Speaking Areas in Europe Program at the Foreign Service Institute in Washington, DC, from 1999-2000 and president of the International Association for the Study of German Politics from 2005-2010.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Kamala Jakubeit MSSc

Wissenschaftliche Mitarbeiterin · YATA Germany Vorstandsmitglied
Atlantic Talk Berlin
Dorotheenstraße 84 · 10117 Berlin
030 20649-134
030 20649-136
Bildnachweise für diese Seite
 Copyright
Kamala Jakubeit Leonhard Simon zugeschnitten
By Jose Ruiz [Creative Commons], via Wikimedia Commons
Für Abbildungen, die hier nicht gelistet sind, ist kein Urheber-Nachweis notwendig, oder wir selbst sind der Urheber.