Ankläger des International Residual Mechanism for Criminal Tribunals (IRMCT)

Dr. Serge Brammertz

Serge Brammertz, Ankläger des International Residual Mechanism for Criminal Tribunals (IRMCT), ist seit mehr als einem Jahrzehnt in leitenden Positionen mit der Untersuchung und Verfolgung schwerer internationaler Verbrechen betraut.

Er war Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs der Vereinten Nationen für das ehemalige Jugoslawien von Januar 2008 bis zu dessen Schließung im Dezember 2017. Von Januar 2006 bis Dezember 2007 war er Kommissar der internationalen unabhängigen Untersuchungskommission der Vereinten Nationen zur Ermordung des ehemaligen libanesischen Premierministers Rafik Hariri.

Zuvor, im September 2003, war er der erste stellvertretende Ankläger des Internationalen Strafgerichtshofs, wo er die ersten ICC-Ermittlungen in Uganda, der Demokratischen Republik Kongo und Darfur einleitete.

Vor seinen internationalen Ernennungen war Brammertz zunächst nationaler Richter und dann Leiter der Bundesstaatsanwaltschaft des Königreichs Belgien. Staatsanwalt Brammertz hat einen Abschluss in Rechtswissenschaften von der Universität Louvain-la-Neuve, einen Abschluss in Kriminologie von der Universität Lüttich und einen Doktortitel in internationalem Recht von der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg, Deutschland, wo er zum Thema "Grenzüberschreitende Polizeizusammenarbeit" promovierte.

Staatsanwalt Brammertz ist derzeit Vizepräsident des Exekutivkomitees der International Association of Prosecutors (IAP).