YouTube

Mit dem Laden des Vide­os akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Von Trump zu Biden – die ersten 100 Tage: Klimawandel in Washington

Auf­zeich­nung Atlan­tic Talk Online­dis­kus­si­on vom 26. April 2021, 18:00 Uhr:

In sei­nen ers­ten 100 Tagen im Amt hat Prä­si­dent Joe Biden bereits vie­le Ver­spre­chen und aktu­el­le Her­aus­for­de­run­gen ange­packt: Allen vor­an der Wie­der­ein­tritt der USA in das Pari­ser Kli­ma­ab­kom­men, die Ver­län­ge­rung des START-Abkom­mens, eine umfang­rei­che Impf­stra­te­gie im eige­nen Land sowie die Ver­ab­schie­dung des ame­ri­ka­ni­schen Ret­tungs­plans. Am 22. und 23. April lädt Biden 40 Regie­rungs­chefs zu einem Kli­ma­gip­fel ein. Doch wie steht es um die glo­ba­len Her­aus­for­de­run­gen und Kon­flik­te? Wo ste­hen wir 100 Tage nach Amts­an­tritt und wie geht es wei­ter? Wel­che Rol­le spielt das trans­at­lan­ti­sche Ver­hält­nis, die Alli­anz und Deutsch­land in den kom­men­den Jah­ren für die neue US-Admi­nis­tra­ti­on? Wel­che euro­päi­schen und deut­schen Erwar­tun­gen an den neu­en US-Prä­si­den­ten wur­den bereits erfüllt und in wel­chen Berei­chen tritt eher Ernüch­te­rung ein?

Wir haben uns gefreut, für die­se Fra­gen erneut mit einem her­vor­ra­gen Panel zu dis­ku­tie­ren, das sich bereits im Okto­ber dem The­ma „Die USA vor den Wah­len: Die ame­ri­ka­ni­sche Demo­kra­tie am Schei­de­weg?“ gewid­met hatte.

Vie­len Dank an alle Betei­lig­ten an unse­rer Atlan­tic Talk Online-Dis­kus­si­on mit einer aktu­el­len Bestands­auf­nah­me, Blick in die Zukunft und einer span­nen­den Diskussion!

Begrü­ßung:

Bun­des­mi­nis­ter a.D. Chris­ti­an Schmidt MdB
Prä­si­dent der Deut­schen Atlan­ti­schen Gesellschaft

Live-Update aus Washington:

Kat­rin Brand
Lei­te­rin des ARD-Hör­funk­stu­di­os Washing­ton D.C.

Impuls:

Bun­des­mi­nis­ter Hei­ko Maas
Bun­des­mi­nis­ter des Auswärtigen

Dis­kus­si­on:

Bot­schaf­ter a.D. Dr. Klaus Scha­rio­th
Deut­scher Bot­schaf­ter in den USA (2006−2011)
Staats­se­kre­tär des Aus­wär­ti­gen Amtes (2002−2006)

Cathryn Clü­ver Ash­brook
Exe­cu­ti­ve Direc­tor, Pro­ject on Euro­pe and the Trans­at­lan­tic Rela­ti­ons­hip,
Har­vard Bel­fer Cen­ter, Cambridge

Dr. Jack­son Janes
Pre­si­dent Eme­ri­tus, Ame­ri­can Insti­tu­te for Con­tem­pora­ry Ger­man Stu­dies, Washing­ton D.C.

Mode­ra­ti­on:
Wer­ner Son­ne
Jour­na­list und Autor
Ber­li­ner Stu­dio­lei­ter des ARD-Mor­gen­ma­ga­zins (2004−2012)

Zu Gast:

Cathryn Clüver Ashbrook

Director & CEO, DGAP & Executive Director, Project on Europe and the Transatlantic Relationship, Harvard Belfer Center Cambridge

Cathryn Clüver Ashbrook is a German and American national and the founding Executive Director of the Future of Diplomacy Project at the Harvard Kennedy School (HKS), which examines the challenges to negotiation and statecraft in the 21st century. In January 2018, she was named Executive Director of the Project on Europe and the Transatlantic Relationship. From 2011-2017, she served as the Executive Director of the India and South Asia Program at the Belfer Center for Science and International Affairs at HKS, a program which ended formal activities in 2018. Her areas of expertise include EU-US relations – including trade and security policy – and digital public policy in urban and national contexts. She served on the management team of the European Policy Centre in Brussels, where she was the Deputy Editor of its public policy journal, Challenge Europe and the think tank’s Communications Director, before joining Roland Berger Strategy Consultants as Senior Journalist and consultant in 2005. In 2009 she served in the second Bloomberg mayoral administration.

BM a.D. Christian Schmidt MdB

Former Federal Minister; President of the German Atlantic Association

BM a.D. Christian Schmidt MdB studierte Rechtwissenschaften in Erlangen und Lausanne. 1974 trat er in die CSU ein, deren stellvertretender Vorsitzender er von 2011 bis 2017 war. Seit 1990 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages und war unter anderem Mitglied im Auswärtigen Ausschuss und im Verteidigungsausschuss. Von 2002 bis 2005 war er Verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und im Anschluss bis 2013 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung. 2014 wurde er zum Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft ernannt; ein Amt, das er bis 2018 bekleidete. Zuvor war er Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Aktuell ist er Mitglied im Auswärtigen Ausschuss und stellvertretender Vorsitzender der Hanns-Seidel-Stiftung. Seit 2006 ist er zudem Präsident der Deutschen Atlantischen Gesellschaft.

Katrin Brand

Leiterin des ARD-Hörfunkstudios Washington D.C.

Jahrgang 63, gebürtige Nordhessin, gelernte Zeitungsjournalistin, Dipl.-Ing, der Fachrichtung Raumplanung. Schon sehr lange beim WDR-Radio. Moderatorin der WDR 2 „Westzeit“, Korrespondentin im Hauptstadtstudio Berlin, Studioleiterin im WDR/NDR-Studio Brüssel, Studioleiterin im WDR-Studio Berlin, Studioleiterin im ARD-Studio Washington (seit Anfang 2020).

Dr. Jackson Janes

President Emeritus, American Institute for Contemporary German Studies, Washington D.C.

Jackson Janes is senior fellow at the German Marshall Fund and president emeritus of the American Institute for Contemporary German Studies at the Johns Hopkins University in Washington DC, where he has been affiliated since 1989. Dr. Janes has been engaged in German-American affairs in numerous capacities over many years. He was the director of the German-American Institute in Tübingen (1977-1980) and then directed the European office of The German Marshall Fund of the United States in Bonn (1980-1985). Before joining AICGS, he served as director of Program Development at the University Center for International Studies at the University of Pittsburgh (1986-1988). He was also chair of the German Speaking Areas in Europe Program at the Foreign Service Institute in Washington, DC, from 1999-2000 and president of the International Association for the Study of German Politics from 2005-2010.

Botschafter a.D. Dr. Klaus Scharioth

Ambassador (ret.); Member of the Board, German Atlantic Association (DAG)

Dr. Klaus Scharioth schloss sein Studium der Rechtswissenschaften in Bonn, Freiburg und Genf mit dem ersten juristischen Staatsexamen ab, bevor er Internationale Beziehungen und Völkerrecht und Internationale Wirtschaft an der Fletcher School of Law and Diplomacy sowie an der Harvard Law School und der John F. Kennedy School of Government studierte. 1976 trat er in den diplomatischen Dienst ein und leitete von 1993 bis 1996 das Büro des NATO-Generalsekretärs in Brüssel. Im Auswärtigen Amt diente er unter anderem als Referatsleiter Verteidigungs- und Sicherheitspolitik, Unterabteilungsleiter für Internationale Sicherheit und Nordamerika sowie anschließend Politischer Direktor und Leiter der Politischen Abteilung (1999-2002). Vor seiner letzten Verwendung als deutscher Botschafter in den Vereinigten Staaten (2006-2011) war er Staatssekretär des Auswärtigen Amtes (2002-2006).

Moderation:

Werner Sonne

Journalist, publicist, writer

Werner Sonne begann seine Karriere 1964 als Zeitungsredakteur und Reporter beim Kölner Stadtanzeiger. Im Anschluss arbeitete er für United Press International (UPI) in Bonn, bevor er zwischen 1968 und 1981 als Korrespondent für den WDR in Bonn und Washington tätig war. Im Jahr 1982 wurde Sonne Stellvertretender Chefredakteur der Landesprogramme im WDR-Fernsehen in Köln. Nach 1984 war er zwanzig Jahre lang als Korrespondent der ARD in Warschau, Bonn, Washington und zuletzt in Berlin tätig. 2004 – 2012 war er Berliner Studioleiter des ARD-Morgenmagazins.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Kamala Jakubeit MSSc

Wissenschaftliche Mitarbeiterin · YATA Germany Vorstandsmitglied
Atlantic Talk Berlin
Dorotheenstraße 84 · 10117 Berlin
030 20649-134
030 20649-136
Bildnachweise für diese Seite
 Copyright
Kamala Jakubeit Leonhard Simon zugeschnitten
Claudia Major © ICDS https://icds.ee/wp-content/uploads/2019/10/claudia-major.png
Für Abbildungen, die hier nicht gelistet sind, ist kein Urheber-Nachweis notwendig, oder wir selbst sind der Urheber.