Deutsche Atlantische Gesellschaft e.V.
Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung ist schon vorbei.

Nach der US-Wahl: Wie weiter mit Europa?

Die nächste Atlantic Talk Onlinediskussion mit unserem Moderator Werner Sonne. 

30. November 2020 um 18:00 Uhr

Nach wochenlanger Blockade gibt der Noch-Präsident der USA, Donald Trump, nun grünes Licht für die Amtsübergabe an seinen gewählten Nachfolger Joe Biden. Biden hat indes klar signalisiert, dass er zu einer engen Zusammenarbeit mit den Verbündeten zurückkehren will. Damit stellt sich jetzt konkret die Frage: Wie weiter mit Europa?
Auch wenn sich die neue US-Administration sich in den internationalen Beziehungen neu aufstellen will: Europa muss nun Farbe bekennen und klarmachen, wohin die Reise in der Zusammenarbeit mit Washington gehen soll – sowohl in der NATO wie auch in der Europäischen Union.
Schon bald werden die europäischen Partner und auch Deutschland konkrete Vorschläge liefern müssen. Fragen gibt es viele:
Was erwartet Europa von der neuen Biden-Administration? Wie bereiten sich Deutschland und die EU auf die neue US-Führung vor? Gibt es noch eine einheitliche europäische Position zu den transatlantischen Beziehungen – insbesondere in Fragen der Sicherheitspolitik? Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer widersprach kürzlich dem französischen Präsidenten mit klaren Worten und stellte sich deutlich hinter die transatlantische Zusammenarbeit in Fragen der Sicherheit: Sicherheit in Europa ginge nur mit der NATO und den USA zusammen.
Welche Rolle spielt hier der amerikanische nukleare Rettungsschirm und wie passt die Forderung des SPD-Arbeitspapiers einer Europäischen Armee in die ganze Debatte?

Wir laden Sie herzlich zu unserer nächsten Atlantic Talk Online-Diskussion ein und freuen uns auf die Diskussion dieser und weiterer hochaktueller Fragen mit Ihnen und den fachkundigen ExpertInnen

Botschafterin Anne-Marie Descôtes
Französische Botschaft in Deutschland

Prof. Marina Henke
Professor of International Relations an der Hertie School und
Direktorin des Centre for International Security

Generalleutnant a.D. Heinrich Brauß
Beigeordneter Generalsekretär der NATO für Verteidigungspolitik und Streitkräfteplanung (2013−2018);
Senior Associate Fellow der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik. e.V.

Dr. Fritz Felgentreu MdB
Sicherheits- und verteidigungspolitischer Sprecher
der SPD-Bundestagsfraktion

Moderation
Werner Sonne
Journalist und Autor,
Berliner Studioleiter des ARD-Morgenmagazins (2004−2012)

30. November 2020 um 18:00 Uhr

 

Die Veranstaltung umfasst ca. 30 min moderierter Diskussion sowie eine anschließende Fragerunde aus dem Publikum.

Zur Anmeldung klicken Sie bitte hier oder folgen Sie dem Link: https://zoom.us/webinar/register/WN_eIPHRH7xRoanE76vc8dnjA. Nachdem Sie sich registriert haben, erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen zur Teilnahme.

Bitte beachten Sie, dass wir die Online-Veranstaltung aufzeichnen und anschließend auf der Website der Deutschen Atlantischen Gesellschaft veröffentlichen werden.

Veranstaltungsdetails

Datum:
30. November 2020
Zeit:
18:00 – 19:30
Website:
https://zoom.us/webinar/register/WN_eIPHRH7xRoanE76vc8dnjA

Veranstalter

Deutsche Atlantische Gesellschaft e.V.
Telefon:
030 20649–134
ata-dag.de

Veranstaltungsort

Online-Veranstaltung
Zu Gast:

Botschafterin Anne-Marie Descôtes

Botschafterin, Französische Botschaft in Berlin

Botschafterin Descôtes wurde 1994 ins französische Außenministerium berufen und war dort 1997 zunächst vorrangig für EU-Außenbeziehungen und dann in der Abteilung für europäische Zusammenarbeit für EU-Innenangelegenheiten verantwortlich, bevor sie Fachberaterin im persönlichen Beraterstab des Ministers für europäische Angelegenheiten, Pierre Moscovici, wurde (1997–2001). Von 2001 bis 2005 war sie als Fachberaterin für die EU-Erweiterung, Mittel- und Südosteuropa in der Ständigen Vertretung Frankreichs bei der Europäischen Union in Brüssel tätig. Danach war sie Beraterin des französischen Botschafters in Washington, D.C. für Europafragen und in Angelegenheiten der ehemaligen UdSSR (2005–2008) und anschließend, von 2008 bis 2013, Direktorin der Agence pour l’enseignement français à l’étranger (Agentur für das französische Auslandsschulwesen, AEFE). Als Leiterin der Generalabteilung Globalisierung, Kultur, Bildung und internationale Entwicklung im französischen Außenministerium war sie 2013–2017 für das Netzwerk der Generaldirektion, seine Akteure und Partner verantwortlich sowie für deren Einsatz im Dienste der Wirtschafts- und Einflussdiplomatie, der Umwelt und der nachhaltigen Entwicklung. Am 6. Juni 2017 wurde Anne-Marie Descôtes zur Botschafterin Frankreichs in Deutschland berufen.

Generalleutnant a.D. Heinrich Brauß

Deutsche Atlantische Gesellschaft

Heinrich Brauß ist Generalleutnant a. D. der Bundeswehr und war von Oktober 2013 bis Juli 2018 Beigeordneter NATO-Generalsekretär für Verteidigungspolitik und Streitkräfteplanung (Assistant Secretary General for Defence Policy and Planning) im Internationalen Stab der NATO in Brüssel wie auch Vorsitzender des Defence Policy and Planning Committee des Nordatlantikrats. Seit Oktober 2018 ist Brauß Senior Associate Fellow der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) in Berlin. General Brauß ist Leiter der jährlichen NATO Talk-Konferenz der Deutschen Atlantischen Gesellschaft und Verfasser der Publikation „NATO 2030 – Erfahrung · Herausforderung · Zukunft".

Prof. Marina Henke, PhD

Professor of International Relations; Director, Centre for International Security, Hertie School

Marina Henke ist Professor of International Relations an der Hertie School und Direktorin des Centre for International Security. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen militärische Interventionen, Friedenssicherung und europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Henke hat an der Princeton University promoviert, ihr Masterstudium an der Sciences Po Paris und der London School of Economics und ihr Bachelorstudium an der Sciences Po Paris abgeschlossen. Bisher war Henke als Assistant Professor an der Northwestern University mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen tätig und arbeitete als Dozentin und Postdoc an der Woodrow Wilson School of Public and International Affairs der Princeton University.

Dr. Fritz Felgentreu

Mitglied des Deutschen Bundestages (2013-2021); Bundesvorsitzender des Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V. (seit 2021)

Dr. Fritz Felgentreu ist seit September 2013 für den Wahlkreis Berlin-Neukölln Mitglied des Deutschen Bundestages. Seit Beginn 2018 ist er sicherheits- und verteidigungspolitischer Sprecher und Sprecher des Untersuchungsausschusses der SPD-Bundestagsfraktion. Zwischen 2001 und 2011 war Dr. Fritz Felgentreu Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses, zudem dort stellvertretender Fraktionsvorsitzender und rechtspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. Seit 2014 ist er Vorsitzender des Landesverbandes Berlin des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. und Stellvertretender Vorsitzender der Deutschen-Atlantischen Gesellschaft. Zudem ist er seit November 2015 Vorsitzender des Deutsch-Moldauischen Forums e.V. und gehört ferner dem Beirat der Bundesakademie für Sicherheitspolitik an.

Moderation:

Werner Sonne

Journalist und Autor, Berliner Studioleiter des ARD-Morgenmagazins (2004-2012)

Werner Sonne begann seine Karriere 1964 als Zeitungsredakteur und Reporter beim Kölner Stadtanzeiger. Im Anschluss arbeitete er für United Press International (UPI) in Bonn, bevor er zwischen 1968 und 1981 als Korrespondent für den WDR in Bonn und Washington tätig war. Im Jahr 1982 wurde Sonne Stellvertretender Chefredakteur der Landesprogramme im WDR-Fernsehen in Köln. Nach 1984 war er zwanzig Jahre lang als Korrespondent der ARD in Warschau, Bonn, Washington und zuletzt in Berlin tätig. 2004 – 2012 war er Berliner Studioleiter des ARD-Morgenmagazins.

Bildnachweise für diese Seite
 Copyright
By Raimond Spekking [Creative Commons], via Wikimedia Commons
Marina Henke Hertie School
Für Abbildungen, die hier nicht gelistet sind, ist kein Urheber-Nachweis notwendig, oder wir selbst sind der Urheber.